Initiatoren

Jochen Hagt, Stephan Santelmann, Sebastian Schuster
Landräte der Kreise Oberberg, RheinBerg, Rhein-Sieg
Das „Bergische RheinLand“, das den Oberbergischen, den Rheinisch-Bergischen und den östlichen Rhein-Sieg-Kreis umfasst, ist die Heimat von rund 700.000 Menschen und vielen, insbesondere mittelständischen Unternehmen. Gemeinsam haben wir uns in dieser Konstellation um die Ausrichtung der REGIONALE 2025 beworben.

Ein Ziel innerhalb des strategischen Entwicklungspfades „Mobilität und Digitalisierung als Zukunftsmotor“ besteht darin, die Digitalisierung als Chance zu verstehen und in konkrete Projekte für die Bevölkerung und insbesondere für die Wirtschaft zu übersetzen und nutzbar zu machen. Ein weiteres Ziel der REGIONALE 2025 besteht darin, neue Partnerschaften und Kooperationen zu erproben und zu etablieren – beispielsweise zwischen dem unternehmerischen und bürgerschaftlichen Engagement sowie öffentlichen Institutionen. Dabei soll das „gemeinsam voneinander Lernen“ vereinfacht und Prozesse im Sinne einer „lernenden Region“ Schritt für Schritt effektiver und intelligenter gemacht werden.

Die Konferenz „Digital Xchange - Bergisches RheinLand“ bietet insofern nicht nur konzeptionell einen hervorragenden Rahmen für einen regionalen Wissens- und Erfahrungstransfer, sondern setzt sich zudem thematisch mit aktuellen Zukunftsfragen und Herausforderungen der Digitalisierung auseinander. Sie schafft den Rahmen, um mit vielen regionalen Akteuren ein Netzwerk zur Digitalen Transformation aufzubauen. Es sollen gemeinsam Lösungen für die regionalen Herausforderungen der Digitalisierung entwickelt und dadurch die nachhaltige Attraktivität des Wirtschaftsstandortes „Bergisches RheinLand“ gesichert werden.
Prof. Dr.-Ing. Christian Averkamp
Dekan der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaft an der TH Köln
Die Veranstaltung „DigitalXchange Bergisches Rheinland“ an der TH Köln, Campus Gummersbach ist ein gutes Beispiel für den USP unserer Fakultät „Beste Kontakte zur Industrie“. Dieses Alleinstellungsmerkmal unterscheidet uns von vielen anderen Hochschulen und macht uns als Partner von Studenten und Unternehmen besonders attraktiv. Die Vernetzung von Forschung, lokaler Wirtschaft und Politik schafft neue und innovative Lösungsansätze, um den Herausforderungen der Digitalen Transformation erfolgreich zu begegnen. Hier ist eine interdisziplinäre Betrachtung und Bewertung unverzichtbar.

Die Digitalisierung unserer Arbeitswelt und unserer Gesellschaft ist sicherlich nicht nur aus dem Blickwinkel der Technik oder Informatik zu bewerten.

Wir nennen es an unserer Hochschule, an unserer Fakultät „Die Verabschiedung vom Silodenken“ deshalb streben wir mit der Vielfalt unserer Disziplinen nach „Sozialer Innovation“.

Der Campus Gummersbach der TH Köln stellt gerne den räumlichen und organisatorischen Rahmen für die Veranstaltung DigitalXchange Bergisches Rheinland, auf der in mehr als 70 Foren Studenten, Professoren und Vertretern aus Industrie und Politik die regionalen Herausforderungen der Digitalisierung diskutieren.
Bernhard Opitz
CEO OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH
Die Digitalisierung hat inzwischen alle wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Facetten in Deutschland erfasst. Die Frage ist nicht mehr ob, sondern wie der digitale Wandel erfolgt. In unserer täglichen Arbeit unterstützen wir als IT-Beratungshaus unsere Kunden auf dem Weg durch die Digitale-Transformation. Die Veränderungsfähigkeit von Organisationen wird hierbei zum Schlüssel des Erfolges.

Vor fast 30 Jahren begann die Erfolgsgeschichte von OPITZ CONSULTING hier in der Region, jetzt möchten wir dazu beitragen Politik, lokale Wirtschaft, lokale Interessensvertretungen und den Standort GM der TH-Köln zu vernetzen um Lösungen und Ansätze für die regionalen Herausforderungen der Digitalen-Transformation gemeinsam zu entwickeln und damit die nachhaltige Attraktivität des Wirtschaftsstandortes „Bergisches-RheinLand“ zu sichern.

Die Bündelung der verschiedenen Kompetenzen aus Politik, Wirtschaft, Forschung, IT und Produktion bietet die Chance voneinander zu lernen, miteinander die Digitalisierung zu meistern und damit gemeinsam erfolgreich zu sein und Unternehmen und Organisationen bei der Steigerung ihrer Innovationsfähigkeit zu unterstützen. Der Digital-Xchange Bergisches RheinLand bietet hierfür die ideale Plattform.
Ulf C. Reichardt
Hauptgeschäftsführer der IHK Köln
Liebe Besucherinnen und Besucher der DigitalExchange,

was brauchen wir, damit unsere gesamte Region Digitalisierung als Chance nutzen kann und unsere Wirtschaft zukunftsfähig bleibt? Die Antworten sind schnell gegeben: Wir brauchen Breitband als Voraussetzung, wir brauchen kreative und innovative Köpfe, wir brauchen Start-ups als Impulsgeber und Partner der etablierten Wirtschaft. Und wir alle brauchen Unternehmerinnen und Unternehmer, die mit offenen Augen und Ohren die digitale Transformation ihres Geschäfts überdenken.

Vieles davon ist bereits vorhanden, vieles trifft an diesem Tag aufeinander. Information ist das eine - aber wie erfolgen die konkreten nächsten Schritte? Darum kümmern wir uns als Ihre IHK Köln. Unser Netzwerk Digital Cologne fasst alle relevanten Player aus der Region zusammen. Wir verstehen uns als Netzwerk der Netzwerke in der Region. Wir informieren, wir beraten Start-up-Gründer/innen genauso wie Unternehmen, die sich im Nachfolgeprozess befinden und dabei gleichzeitig die Zukunftsfrage Digitalisierung beantworten müssen. Wir übersetzen, wo sich die Digitalisierungs-Szene und die etablierte Wirtschaft nicht auf Anhieb verstehen. Und wir drängen auf den schnellen Ausbau des Breitband-Netzes. Damit wir in der Region rund um Köln genauso innovativ und zukunftsfähig agieren können wie in der City. Arbeiten wir gemeinsam daran und gestalten die Digitalisierung!

#GemeinsamDigital

Ihr
Ulf Reichardt
Dr. Reimar Molitor
Geschäftsführer der REGIONALE 2025 Agentur
Mit dem Landesstrukturprogramm „REGIONALE 2025“ erhält der Projektraum „Bergisches RheinLand“ in den nächsten acht Jahren die Chance, seine Zukunft in strukturrelevanten Handlungsfeldern selbst in die Hand zu nehmen und über die Entwicklung und Umsetzung von Strategien und Projekten sichtbar zu machen – sei es im Bereich der Stadt- und Dorfentwicklung, dem innovativen Umgang mit den eigenen Ressourcen, der Mobilität oder der Begleitung und Umsetzung der fortschreitenden Digitalisierung. Es ist bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der REGIONALE absehbar, dass die Digitalisierung ein wichtiges Querschnittsthema darstellt und Zukunftsfragen im Bereich der Mobilität, der Arbeitswelt in den Unternehmen (Stichwort Industrie 4.0), aber auch im individuellen Lebensumfeld vieler Menschen mit steigender Tendenz beeinflussen wird.  

Es wird in dem gesellschaftlichen Prozess der REGIONALE 2025 maßgeblich darauf ankommen, unterschiedliche und bislang unabhängig voneinander agierende Institutionen und Akteure miteinander bekannt zu machen und zu verknüpfen, um darüber zu neuen innovativen Lösungsansätzen zu gelangen und um einen regionalen Wirkungsgrad der einzelnen Projekte innerhalb des „Bergischen RheinLands“ und darüber hinaus zu erzielen.   

Die Digitalisierungskonferenz „Digital Xchange“ ist vor dem Hintergrund dieser Ausgangslage ein sehr gutes Beispiel dafür, wie durch die Kooperation unterschiedlicher Institutionen und Unternehmen aus dem „Bergischen RheinLand“ eine große Fachveranstaltung konzipiert und durchgeführt wird und damit den Startschuss für die digitale Transformation im Rahmen der REGIONALE 2025 setzt.